Direkt zum Inhalt
 Jaguar TCS Racing
Zurück Auf Facebook teilen

Podium, doppelte Punkte und schnellste Rennrunde für Jaguar TCS Racing beim Mexiko E-Prix 2024

17.01.2024

Gelungener Saisonauftakt für Jaguar TCS Racing in die Saison 2024 der ABB FIA Formel-E-WM: Bei seinem Debüt für das britische Werksteam sicherte sich Nick Cassidy auf dem Autódromo Hermanos Rodriguez von Mexiko-City neben Podiumsplatz drei die mit einem Zusatzpunkt honorierte schnellste Rennrunde.

  • Nick Cassidy fährt bei seinem Debütrennen für Jaguar TCS Racing auf Anhieb auf einen Podiumsplatz
  • Sein neuseeländischer Landsmann Mitch Evans bringt seinen Jaguar I-TYPE 6 als Fünfter ins Ziel
  • Jaguar TCS Racing verlässt Mexiko City als Zweiter in der Teamwertung der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft
  • Schon in 14 Tagen wird die Saison mit dem ersten Double-header des Jahres in Diriyah (Saudi-Arabien) fortgesetzt

Gelungener Saisonauftakt für Jaguar TCS Racing in die Saison 2024 der ABB FIA Formel-E-WM: Bei seinem Debüt für das britische Werksteam sicherte sich Nick Cassidy auf dem Autódromo Hermanos Rodriguez von Mexiko-City neben Podiumsplatz drei die mit einem Zusatzpunkt honorierte schnellste Rennrunde. Mitch Evans brachte seinen Jaguar I-TYPE nach ebenfalls starker Leistung auf Platz fünf ins Ziel, was Jaguar TCS Racing Platz zwei in der Teamwertung einbrachte. Mit dem zweiten Platz von Sébastien Buemi im Kunden-Jaguar von Envision Racing lagen im Ziel drei Formel E mit elektrischer Jaguar-Power unter den Top 5.

Nach der Bestzeit von Evans im 2. Freien Training – seine Runde in 1.13,103 Minuten blieb die schnellste des gesamten Wochenendes - erreichten beide Jaguar-Piloten das Halbfinale des Qualifyings, verloren ihre Duelle aber gegen Buemi bzw. Wehrlein. Da die beiden Neuseeländer am Freitag im 1. Freien Training einen Regelverstoß begangen hatten – sie waren bei einer Trainingsunterbrechung nicht in die Box gefahren, sondern hatten ihre Autos vor der Garage abgestellt – wurden sie jeweils um eine Position in der Startaufstellung nach hinten versetzt. Nick Cassidy auf Platz vier, Mitch Evans gleich dahinter auf Platz fünf.

Als die Ampel zum ersten Mal in dieser Saison auf Grün schaltete, hielten Cassidy und Evans in den ersten Runden ihre Position hinter den drei vor ihnen gestarteten Wehrlein (Porsche), Buemi (Envision Jaguar) und Günther (Maserati MSG). Nachdem Cassidy seinen ersten „Attack Mode“ aktiviert hatte, tauschten die beiden Jaguar Piloten kurz die Plätze, ehe Evans nach Wahl seines Attack-Programms wieder die alte Reihenfolge herstellte.

Als Folge eines Safety-Car-Einsatzes in Runde 10 wurde die Renndistanz um zwei zusätzliche Runden (von 35 auf 37) verlängert. Nach Wiederfreigabe ging Evans zum zweiten Mal in den Attack Mode, blieb aber auf Platz fünf. Cassidy dagegen nutzte den Moment, als Günther in den Attack Mode wechselte, um auf Platz drei vorzustoßen.

Den er dann für den Rest des Rennens erfolgreich gegen den Deutschen verteidigte und sich im Jaguar I-TYPE 6 auch noch den Zusatz-Punkt für die schnellste Rennrunde sicherte. Evans, der mit einer schwergängigen Lenkung zu kämpfen hatte, sah sich dagegen in der Defensive, hielt aber über 23 Runden eine von Jean-Éric Vergne angeführte Verfolgergruppe bis zum Zielstrich auf Distanz.

Buemi wurde als Zweiter abgewinkt, womit drei der vier mit Jaguar-Power angetriebenen Formel E unter den ersten Fünf einliefen – gleich zum Saisonauftakt ein Beleg für die auch in diesem Jahr wieder starke Performance des Jaguar I-PACE 6. In der Teamwertung liegt Jaguar TCS Racing nach dem Saisonauftakt mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz zwei der Teamwertung.